Es ist kein Geheimnis – jeder ist anders, und dies trifft auch auf SmartPA zu. Wir sind stolz darauf, eine Gemeinschaft von Unternehmern aus der ganzen Welt zu sein, mit verschiedenen Geschichten, aber einem gemeinsamen Interesse: das Ethos und die Werte von SmartPA zu verwirklichen.

Wir haben SmartPA-Partnerin Hellen James getroffen, um mit ihr über ihren bisherigen Werdegang zu sprechen. Hellen hat im letzten August ihr Unternehmen gestartet, nachdem sie das Trainings- und Akkreditierungsprogramm absolviert hatte. Sie hat seitdem nie mehr zurückgeblickt.

„Ich wollte selbstständig sein und die Früchte meiner harten Arbeit ernten, hatte aber anfangs Angst vor diesem Schritt.  Die Partnerschaft schien ein gutes Sicherheitsnetz zu bieten.  Ich war schon immer gut im Organisieren und habe seit dem College in mehreren Verwaltungsrollen gearbeitet.  Seit 25 Jahren arbeite ich auf Führungsebene und war immer sehr praktisch ausgerichtet, was mir eine gute Grundlage verschafft hat.

Die Schulung hat Ideen und Technologien angesprochen, die für mich neu waren. Im letzten Jahr habe ich mehr über mich selbst gelernt, als ich je für möglich gehalten hätte. Ich habe mir für meine Bewertungen bewusst Szenarien ausgesucht, mit denen ich nicht allzu gut vertraut war, so dass ich mich verbessern und mein Wissen anhand von Aufgaben auffrischen konnte, die für mich neu waren.   

Es ist ein gewaltiger Lernprozess, über seinen Tag zu verfügen und der alleinige Entscheidungsträger zu sein.  Ich war schon immer ein bisschen ein Kontrollfreak, aber hier hatte ich keine Wahl.  Jetzt lag es an mir, dass es funktionierte.  Mein größter Aha-Moment war unser erstes Regionaltreffen.  Ich saß mit anderen Partnern am Tisch und wusste, dass ich allein diese Arbeit leisten musste.  Ich nehme an, dass ich zuvor stets Selbstzweifel hatte.  Man kann alle Unterstützung der Welt haben, aber wenn Antrieb und Entschlusskraft fehlen, dann wird auch der Erfolg begrenzt sein.  Es gibt viel Unterstützung in der Gemeinschaft; die Wissensbasis und die Fähigkeiten sind unvergleichlich. 

Ich kann zweifelsohne sagen, dass ich stolz darauf bin, eine SmartPA zu sein.  Ich habe hart gearbeitet und jeden Moment genossen, und ich freue mich auf die Zukunft.  Ich habe keine Probleme mehr, morgens aufzustehen, um zur Arbeit zu gehen; ich lebe dafür. Ich habe 1999 einen MBA gemacht.  Das ist lange her und obwohl sich die Technologie unglaublich weiterentwickelt hat, kann ich endlich von meinem Gelernten profitieren.  Wir bieten ausgezeichnete Dienstleistungen auf Weltklasse-Niveau – es gibt also allen Grund, stolz zu sein.

Es gibt viel zu lernen und ich habe schon immer an die eigene Weiterentwicklung geglaubt.  Ich bin wissbegierig und möchte mich in allem, was ich tue, auszeichnen.  Ich nutze Webinar-Schulungen, Mentoring und Networking-Events und im Moment ist der Aufbau von Beziehungen zu anderen Partnern der Schlüssel zu meinem Erfolg.  Wir sind nicht nur eine Gruppe von Unternehmen, sondern eine Unternehmensgruppe, das ist wichtig.

Die Zentrale war bei meiner Beziehungsbildung mit neuen Kunden sehr förderlich.  Meinen ersten Kunden habe ich durch Partnerunterstützung gewonnen, meinen zweiten durch die Zentrale.  Mein mittlerweile ältester Kunde hatte mit einem auf drei Monate befristeten Vertrag begonnen. Ich schätze alle meine Kunden, aber ich habe auch meine Favoriten. Ich habe immer Empfehlungen erhalten und hatte das Glück, dass ich durch Kunden weiterempfohlen wurde. Mein Ruf in Bezug auf die von mir gebotene Dienstleistung ist das beste Networking-Tool, das ich haben kann. 

Ich würde eine SmartPA-Partnerschaft empfehlen, weil die Flexibilität einfach umwerfend ist.  Es gefällt mir, dass ich mich ohne Ablenkung auf meine Arbeit konzentrieren kann.  Ich brauche mir keine „Auszeit“ zu nehmen.  Ich stelle sicher, dass meine Kunden alles bekommen, was sie brauchen und ich ihre Erwartungen erfülle.  Einige sind anspruchsvoller als andere, aber das ist kein Problem.  Es ist wie bei einer Schachtel Pralinen: Man sucht sich seine liebsten Arbeitszeiten und Arten von Arbeit aus und reicht dann die Schachtel zum Teilen an die anderen weiter.  Es gibt so viele Geschäftsmodelle, die man übernehmen kann.  Ich habe meines mehrmals gewechselt.  Als ich hier anfing, wollte ich in Teilzeit für ein Vollzeitgehalt arbeiten. Jetzt will ich mich nur noch weiterentwickeln.  Meine 12-Jährige nennt es: „Mein Imperium aufbauen‟

Ich verdiene jetzt mehr als je zuvor.  Ich mache fantastische Urlaubsreisen mit meiner Familie und unsere gemeinsame Zeit wunderschön.  Ich verbringe den ganzen Tag mit meinen Hunden. Nichts hilft mir mehr, als ein Spaziergang mit dem Hund, um den Kopf frei zu bekommen und eine neue Perspektive zu finden.  Beruflich gesehen, habe ich jetzt eine Karriere und nicht nur einen Job.  Ich plane meine Tage im Voraus und weiß, dass sie nicht immer wie geplant ablaufen.  Man muss flexibel und kreativ sein.  Wer stillsteht, kommt nicht weiter.

Ich liebe meine Arbeit.  Ich hätte nie gedacht, dass ich dies einmal in Bezug auf „Arbeit‟ sagen würde – und dies ist wohl mein größter Erfolg.“

Wenn Sie mehr über unsere Partnerschaftsmӧglichkeiten wissen möchten, sprechen Sie noch heute mit einem Mitglied unseres Teams.